Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Unter der Bezeichnung „Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie“ wird nicht ein einziges und einheitliches psychotherapeutisches Behandlungsverfahren verstanden, sondern eine Gruppe von therapeutischen Ansätzen, die alle aus der Psychoanalyse hervorgingen.

Die Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist ein effizientes wissenschaftliches Verfahren, das den aktualisierten unbewußten Konflikt und die therapeutische Beziehung ins Zentrum der Behandlung stellt.

Grundlage der Tiefenpsychologie ist die Annahme, dass unbewusste Persönlichkeitsanteile psychodynamisch wirken und die Grundlage menschlichen Handelns und Erlebens darstellen.

Ein besonderer Schwerpunkt der therapeutischen Arbeit liegt auf der Interaktion zwischen Patient und Therapeut.

Ziel einer Tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie ist nicht eine Umstrukturierung des Patienten und auch keine vollständige Analyse seines bisherigen Lebens, sondern bestimmte ungünstige Lebensumstände und persönliche Haltungen sollen soweit verändert werden, dass die Beschwerden durch die gezielte Bearbeitung der Ursachen nicht mehr entstehen müssen. Darauf bezieht sich auch der Ausdruck „tiefenpsychologisch“. Tiefere Schichten und zum Teil unbewusster Erlebnisse werden bearbeitet. So können innere Konflikte und Konflikte mit anderen deutlich gemacht und bearbeitet werden.


zurück